Unterricht

Sigrun F. Vortisch unterrichtet seit 1998 Klarinette und Klavier. Seit 2000 gilt ihr besonderes Engagement der Hochbegabten- und Begabungsförderung, für welche sie eigens ein Unterrichtskonzept entwarf.

Seit 2002 arbeitet sie mit der „Gesellschaft für das hochbegabte Kind“ (DGhK) zusammen.

Ihr Unterrichtskonzept besteht aus vier Säulen, welche sich wie folgt beschreiben lassen:

  1. Die vielfältigen, überdurchschnittlich intellektuellen und kognitiven Fähigkeiten begabter und hochbegabter Schüler werden durch geschickte Lenkung zur Bewältigung motorischer, emotionaler, sozialer etc. Defizite eingesetzt.
  2. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der ganzheitlichen, körperbezogenen Arbeit. Körper- und Selbstwahrnehmung sollen unwillkürlich in der Auseinandersetzung mit dem Instrument entwickelt werden. Die Schulung der Körper- und Selbstwahrnehmung basiert u.a. auf Methoden der Neurophysiologie und Kinesiologie. Dazu zählt beispielsweise auch die Anleitung zur Streßbewältigung und Entspannung.
  3. Neben der Förderung eines stabilen Selbstkonzeptes, über musikalische Darstellungsmöglichkeiten sowie Erfahrungen eigener Grenzen auf dem Instrument, stehen vor allem
  4. die Vermittlung von Freude an der Musik und dem musikalischen Ausdruck im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens.

Neben der Hochbegabten- und Begabungsförderung findet in ihrem „Musikzentrum am Weinberg“ auch die Vorbereitung auf Aufnahmeprüfungen und Musikwettbewerbe statt.

Ein weiterer Unterrichtsschwerpunkt ist die Erwachsenenbildung, d.h. die Förderung „Spätberufener“, sowohl Anfänger als auch Wiedereinsteiger. Die auf diesem Gebiete über die Jahre hinweg gesammelten Erfahrungen münden ebenfalls in einem erfolgreichen Unterrichtskonzept.